Wird dieser Newsletter nicht richtig angezeigt? Dann klicken Sie bitte hier. 
AKTUELLE AUSGABE   |   KONTAKT   |   WHO IS WHO
Sehr geehrter Herr Mustermann,
 
„Die Karawane zieht weiter...“ Nach Berlin und Hamburg nun also Ludwigshafen. Mit unserem dritten Rauchwarnmelder-Event am 7. November 2019 in Folge sprechen wir erneut alle Immobilienverwalter an, die sich schwerpunktmäßig mit dem Brandschutz beschäftigen – diesmal aus dem sogenannten Dreiländereck. Auch wenn die Einführung der Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz sehr unterschiedlich verlief, so gilt gleichermaßen: Nach zehn Jahren müssen alle Geräte ausgetauscht werden!
 
Zudem wurde Ende letzten Jahres die DIN 14676, die Anwendungsnorm für Rauchwarnmelder, in einer überarbeiteten Fassung vorgelegt. Sie bildet die Grundlage für die rechtssichere Anwendung neuer Verfahren und Technologien. So berücksichtigt sie erstmals auch Geräte, die sich per Ferninspektion warten lassen.
 
Und genau hier setzt unsere BBB UpDate-Nachmittagsveranstaltung am 7. November 2019 in Ludwigshafen an, zu der ich Sie schon jetzt herzlich einlade. Am besten, Sie merken sich den Termin schon mal vor. Oder noch besser: Sie melden sich gleich an, w w w. bauverlag-events. de
 
Ihr
 
Achim Roggendorf
Chefredakteur FACILITY MANAGEMENT
- Anzeige-
Aktuelle Themen
CREM hilft in Krisensituationen Kosten zu senken



 
Das Corporate Real Estate Management (CREM) kann im Rahmen des Krisenmanagements einen bedeutenden Beitrag zum Unternehmenserfolg liefern, sofern es gut vorbereitet ist. Das Dilemma: In Zeiten der Krise werden häufig kurzfristige Kostensenkungsmaßnahmen gesucht. Unternehmensimmobilien, d.h. die Kosten für Flächen und Betrieb, sind jedoch langfristig gebunden. Die Studie „Krisenvorbereitung“ der auf Immobilienmanagement fokussierten Unternehmensberatung TME Associates (TME) bewertet Maßnahmen zur Kostensenkung und zeigt auf wie CREM in Krisensituationen kurzfristige Handlungsfähigkeit sicherstellen kann.
 
 » Zur Studie
 
- Anzeige-
So managt adidas weltweit seine Immobilien



 
Vom mittelfränkischen Herzogenaurach aus lenkt das deutsche Traditionsunternehmen addidas über 57.000 Mitarbeiter in Amsterdam, Boston, Hong Kong, Panama, Portland, Shanghai und in der ganzen Welt. Gesteuert werden die Prozesse in Real Estate, im Facility Management und auch im Workplace Management mit IT & Consulting der Archibus Solutions Centers Germany GmbH aus Saarbrücken.
 
 » Zum Artikel
 
Digitales Gebäudemodell noch zu wenig geschätzt

Marco Fischer, Projektpartner bei Drees & Sommer

 
Klassische Verfahren und dezentrale Steuerung: Was Real Estate Management betrifft, gehen Corporates und Property Companies bevorzugt zwar bewährte, aber oftmals veraltete Wege. Digitalisierung spielt für sie noch eine untergeordnete Rolle, wie eine Trendstudie des Immobilienberatungs- und Projektmanagementunternehmens Drees & Sommer zeigt. Auch wenn Real Estate Management für viele Unternehmen bereits zum Tagesgeschäft gehört, scheinen Themen wie digitale Tools, Cyber Security oder digitales Gebäudemodell noch nicht ausreichend Anklang zu finden.
 
 » Zum Artikel
 
- Anzeige-
Bei myTROX gibt’s alles auf einen Klick!
 
Planen, konfigurieren, bestellen.
Fernzugriff auf TROX-Systeme mit vielfältigen Analyse- und Optimierungsmöglichkeiten.
Schulungen, Seminare, Webinare und E-Learning Sequenzen.
Im neuen Kundenportal myTROX finden Sie alle digitalen Services vereint auf einer Plattform!

Neugierig geworden? Dann melden sie sich direkt an.

 
Weitere Informationen
Aus der aktuellen Ausgabe
Outsourcing von FM-Dienstleistungen - Warum zögert der Mittelstand?

Warum tun sich KMU so schwer Facility Services an Dienstleister zu vergeben?

 
Outsourcing – immer noch ein Begriff, der negativ behaftet ist. Das Vorurteil besagt, dass große Konzerne Produktion und Dienstleistungen in Billiglohnländer auslagern, um Kosten einzusparen. Eine Deutung, die so bei weitem nicht mehr stimmt. Vor allem durch die Auslagerung von Gebäudedienstleistungen gewinnen Betriebe an Flexibilität und Expertise. Doch gerade mittelständische Unternehmen, die sich in komplexen Märkten zunehmend auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren müssen, zögern vor der Zusammenarbeit mit einem FM-Dienstleister. Woran liegt das?
 
 » Zum Artikel
 
- Anzeige-
Schindler Notruf - Wir übernehmen Ihre Pflichten!
 
Bis 2020 ist ein Notrufsystem für jeden Aufzug Pflicht. Mit dem Schindler Notruf erfüllen Sie als Aufzugsbetreiber schon heute alle rechtlichen Vorgaben und müssen sich auch im Ernstfall um nichts kümmern. Außerdem benötigen Sie keinen ständigen Aufzugswärter mehr vor Ort. Das Notrufsystem von Schindler enthält ein Mobilfunkmodul mit GSM-Antenne und ist auch in älteren Aufzügen und Fremdfabrikaten einfach nachrüstbar.
 
Buchen Sie den Schindler Notruf hier
Facility Services: Rechtssichere Beauftragung

Wer als Probenehmer vom Labor in eine Liegenschaft entsandt wird, um Proben gem. TrinkwV zu entnehmen, kann bei diesem Kunden keine weiteren Aufträge übernehmen für z.B. Gefährdungsanalysen oder Sanierungs- bzw. Desinfektionsmaßnahmen

 
Der Betreiber bzw. UsI (Unternehmer und sonstige Inhaber) bzw. die jeweilige Hausverwaltung darf die Untersuchung auf Legionellen inklusive der Probenahme nur noch und ausschließlich direkt an ein zugelassenes Labor beauftragen. Der Auftrag zur Probenahme und ggf. Analyse darf nicht (und durfte eigentlich noch nie) einem Dienstleister erteilt werden, der selbst kein Labor ist.
 
 » Zum Artikel
 
Durchdachtes Arbeitsplatzkonzept, produktives Arbeitsklima



 
Die Zukunft des modernen Büros erleben Mitarbeiter und Besucher von Loxone bereits seit 2013. Im österreichischen Kollerschlag hat der Smart Home-Spezialist in seinem Headquarter – Basecamp genannt – seine Vision des Smart Workings umgesetzt. Das Hightech-Bauwerk ist nicht nur intelligent vernetzt, sondern bietet zugleich ein durchdachtes Arbeitsplatzkonzept für ein produktives Arbeitsklima.
 
 » Zum Artikel
 
- Anzeige-
Save The Date: BBB UPDATE am 7.11 in Ludwigshafen
 
Auch, wenn die Einführung der Rauchmelderpflicht im Dreiländereck – Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen – sehr unterschiedlich verlief, so gilt gleichermaßen: Nach zehn Jahren müssen alle Geräte ausgetauscht werden! Zudem wurde die Anwendungsnorm für Rauchwarnmelder DIN 14676 in einer überarbeiteten Fassung vorgelegt.
Um sich zeitnah damit zu beschäftigen, informieren wir am 7.11 in Ludwigshafen alle Brandschutzexperten aus den Wohnungsunternehmen über diese „brandaktuellen“ Themen.

 
Weitere Informationen
News
Dorfner gewinnt mit H’Otello Berlin weiteren Großkunden
 » Zur Meldung
 
Neue Dachmarke Geiger Facility Management
 » Zur Meldung
 
Piepenbrock gewinnt Großauftrag bei Rossmann
 » Zur Meldung
 
 
Kontakt Redaktion   |   Kontakt Vertrieb/Marketing   |   Impressum