Coface News
Turbulenzen - Risiken steigen weltweit
Rückgang - Insolvenzen in MOE
Chancen - Branchen in Subsahara Afrika
Unterstützung - Coface Trade Aid
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
mitten in der Ferienzeit melden wir uns mit den Coface-News: Diesmal informieren wir Sie über die aktualisierten Länderbwertungen und die Insolvenz-Trends in Mittel- und Osteuropa. Lesen Sie außerdem wie wir für den guten Zweck im Rahmen unseres diesjährigen Coface Trade Aid Tags Spenden gesammelt haben.
Wir wünschen Ihne eine interessante Lektüre und eine schöne Urlaubszeit!
 
Viel Spaß beim Lesen,
 
Ihr Coface-Team
Turbulenzen - Risiken steigen weltweit
Die weltweit erhöhte Risiko-Situation spiegelt sich in den aktualisierten Länderrisiko-Bewertungen von Coface nieder. Während sich die Situation in den Industrieländern verbessert, beobachten die Coface-Experten in etlichen Schwellenländern einen Anstieg der Risiken.
Daher wurden Brasilien, Chile, Ecuador, Armenien, Tunesien, Malaysia und Trinidad und Tobago in der Bewertung herabgestuft oder unter Beobachtung auf eine Abwertung gesetzt. Einzig Ungarn wurde unter Beobachtung zur Aufwertung gesetzt. Den Schwellenländern machen die schwachen Rohmaterialpreise und die gefallenen Wechselkurse gegenüber dem Dollar zu schaffen. In einigen der größeren Schwellenländern (China, Türkei, Südafrika) schwächte die Konjunktur ab oder glitt sogar in die Rezession (Russland und jetzt auch Brasilien).Die ausführliche Pressemeldung und die komplette Studie finden Sie wie immer auf unserer Website. Außerdem: die praktische Landkarte der Länderrisiken:
Rückgang - Insolvenzen in MOE
Die günstigen wirtschaftlichen Bedingungen führten im Vorjahr zu einer Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Unternehmen in Mittel- und Osteuropa (MOE). 2015 sank die Zahl der Insolvenzen in 9 von 13 untersuchten Ländern. Gleichzeitig ging der nach BIP gewichtete Durchschnitt der Insolvenzen in der Region um 14 Prozent zurück. Dennoch zeigten sich große Unterschiede in der Region: Die Ukraine und Litauen verzeichneten einen Anstieg im zweistelligen Bereich, während sich die Situation in Rumänien und Ungarn deutlich verbesserte. Coface erwartet, dass die Unternehmen die positiven Rahmenbedingungen weiter zu ihrem Vorteil nutzen und prognostiziert einen weiteren Rückgang um 5,3 Prozent für 2016.
Mehr zu der aktuellen Insolvenz-Studie und allen Ergebnissen lesen Sie unter diesem Link!
Chancen - Branchen in Subsahara Afrika
Die Abschwächung in China und die gefallenen Rohstoffpreise schlagen auf die wirtschaftlichen Fundamente der Länder südlich der Sahara durch. Das Wachstum zeigt mit voraussichtlich 2,6 Prozent in diesem Jahr nach 3,4 Prozent 2015 den schwächsten Wert seit 2008. Rohstoffexportierende Länder waren zu schnellen Maßnahmen gezwungen, um die wachsenden externen Risiken zu begrenzen.
Die Coface-Experten haben 55 afrikanische Länder südlich der Sahara unter die Lupe genommen und darunter 15 identifiziert, die Potenzial für eine Steigerung der Konsumentenausgaben zeigen: Gabun, Botswana, Namibia, Südafrika, Nigeria, Äthiopien, Elfenbeinküste, Mosambik, Tansania, Senegal, Demokratische Republik Kongo, Ghana, Kenia, Ruanda, Angola. Anhand von zwei Kriterien, Demografie und Haushaltseinkommen, wurde dann ein Ranking der Länder erstellt. Das Ergebnis: In Nigeria, Angola, Ghana und Südafrika bestehen zukünftig Chancen für Einzelhandels- und ICT-Unternehmen. Alle Ergebnisse der Untersuchung und die übersichtliche Infografik finden Sie auf unserer Homepage.
Unterstützung - Coface Trade Aid
Unter dem Motto "Donate Your Engery" im Rahmen der Coface Trade Aid Initiative sammelten die Coface Mitarbeiter/innen in Mainz Spenden für den guten Zweck: Insgesamt 3750 Euro fließen in den Ausbau einer Schule in Malawi, die durch die Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP gebaut wird.
Mit unterschiedlichen sportlichen Aktivitäten und Spielen, darunter Torwand- und Bogenschießen, erspielten die Coface-Mitarbeiter Punkte, die anschließend in Euro umgewandelt wurden. Auch der Verkauf von Eis in Kooperation mit der Mainzer Eisdiele N'Eis - das Neustadteis, trug maßgeblich zur Spendensumme bei. Weltweit finden Jahr für Jahr rund um den Globus in den Coface-Einheiten Coface Trade Aid Aktionen statt, die auf die Unterstützung und Förderung von gemeinnützigen Organisationen mit Fokus auf wirtschaftliche Entwicklung und Ausbildung abzielen - getragen durch das Engagement und den persönlichen Einsatz der Coface Mitarbeiter/innen.
Impressum

Coface, Niederlassung in Deutschland
Isaac-Fulda-Allee 1 | 55124 Mainz
Telefon +49 (0) 6131 / 323 - 0
Telefax +49 (0) 6131 / 37 27 66
w w w. coface. de | redaktion-germany@coface.com
Amtsgericht Mainz, HRB 44 2 66
USt-ID.: DE284533788
Folgen Sie uns! @ CofaceGermany
> vom Newsletter abmelden
Disclaimer

Die Inhalte dieses Newsletters sind vertraulich und dienen der persönlichen Information des Adressaten. Sie sind geistiges Eigentum der Coface, Niederlassung in Deutschland und dürfen ohne schriftliche Einwilligung der Coface in Deutschland nicht an Dritte weitergegeben werden. Weitergabe, Verteilung, Offenlegung, Reproduktion, Kopieren und jegliche andere Verbreitung oder Verwendung sind ausdrücklich untersagt.