Coface News
Abwärts - Großbritannien rutscht auf A3
Anstieg - bei politischen Risiken
Konjunkturkiller? - Trump als US-Präsident
Finanzierungsalternative - Factoring
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
in der Oktober-Ausgabe der Coface News erfahren Sie alles über die aktualisierten Länderrisikobewertungen und inwiefern politische Risiken auf das Wirtschaftswachstum in Europa wirken.
Erfahren Sie außerdem, wie wir Sie mit unseren vielfältigen Factoring-Lösungen in Ihrem Geschäft unterstützen können.
 
Viel Spaß beim Lesen,
 
Ihr Coface-Team
Abwärts - Großbritannien rutscht auf A3
Brexit-Schock und sinkende Öleinnahmen sind die Hauptgründe für etliche Herabstufungen in der Coface-Länderbewertung. Die weltwirtschaftliche Lage bleibt riskant, daher wurden in der vierteljährlichen Aktualisierung der Risikobewertungen diesmal keine Heraufstufungen vorgenommen.
Die einzelnen Änderungen im Überblick: Aufgrund unklarer kurzfristiger Aussichten, die in der britischen Wirtschaft negativ auf das Vertrauen wirken, hat Coface die Bewertung Großbritanniens um eine Stufe auf A3 zurückgenommen. Im Oman (B) gehen die öffentlichen Ausgaben dramatisch zurück, das wirkt sich auf die Investitionen insgesamt aus. Trinidad und Tobago (B) fördert deutlich weniger Gas und Öl; die Produktion leidet zudem unter erschöpften Ölfeldern und notwendigen Erhaltungsarbeiten an Produktionsanlagen.Nigeria (D) ist in einer Rezession, die Devisenreserven sind dezimiert. Die daraus resultierenden Schwierigkeiten beim Import belasten die industrielle Produktion. Die Mongolei (D) ist von der verlangsamten Wirtschaft in China betroffen, denn mehr als 90 Prozent der mongolischen Ausfuhren gehen dorthin. Schwache Rohstoffpreise verschärfen die Situation zusätzlich: Die Mongolei steht an der Schwelle einer Zahlungskrise.
Mehr zu den Bewertungen und die praktische Country Risk Map mit allen Bewertungen im Überblick finden Sie auf unserer Website.
Anstieg - bei politischen Risiken
Politische Risiken hängen als Damoklesschwert über den wichtigsten Volkswirtschaften Europas. Coface hat daher die Auswirkungen von erhöhten politischen Risiken auf das Wirtschaftswachstum in den wichtigsten europäischen Ländern berechnet. Ein weiterer großer politischer Schock – im Ausmaß wie das EU-Referendum in Großbritannien im Juni 2016 mit einem Anstieg des Risikoindex – würde Europa 0,5 Prozent Wachstum kosten. Die genauen Effekte auf die wichtigsten Volkswirtschaften finden Sie in unserer Infografik sowie in der detaillierten Pressemeldung.
Die Bewertung der politischen Rahmenbedingungen ist ein wichtiger Baustein für die Coface-Länderrisikobewertungen, die für 160 Länder weltweit erstellt werden. In den letzten Jahren haben sich die politischen Risiken in Europa beschleunigt. Der Coface-Index stieg für Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien in weniger als zehn Jahren um durchschnittlich 13 Punkte. Den bisherigen Höhepunkt erreichte er 2013 während der Staatsschuldenkrise.
Konjunkturkiller? - Trump als US-Präsident
Coface hat berechnet, dass die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten die US-Wirtschaft 2017 an den Rand einer Rezession bringen könnte. „Die US-Wirtschaft könnte im kommenden Jahr stagnieren und nicht, wie von uns derzeit prognostiziert, um 1,5 Prozent zulegen“, erklärt Coface-Volkswirt Dr. Mario Jung. Dabei wäre der wirtschaftliche Schock in der EU aufgrund von Ansteckungseffekten an den Finanzmärkten noch größer als in den USA: „Europa würde nach einem Jahr effektiv zwei Punkte an Wachstum verlieren.“ Aus europäischer Sicht haben die politischen Unsicherheiten ohnehin schon zugenommen, wie der neue Coface-Indikator zur politischen Unsicherheit zeigt. Lesen Sie hier mehr dazu!
„Die Wahl des umstrittenen Unternehmers Trump wäre sicherlich ein Ereignis, das die politische Unsicherheit in neue Sphären hieven würde, mindestens genauso wie das Brexit-Referendum der Briten“, meint Dr. Mario Jung. Nicht nur das wirtschaftspolitische Programm Trumps verspräche Turbulenzen im Weltgefüge, sondern auch heftige negative Reaktionen an den Finanzmärkten würden die Weltwirtschaft treffen. Die Heftigkeit der Schockwelle zeigt die systemische Bedeutung der USA für die Weltwirtschaft.
Finanzierungsalternative - Factoring
Sie möchten Ihr Geschäft ausweiten und investieren. Doch Außenstände schränken Ihre Handlungsfähigkeit ein. Dabei steckt Liquidität in den Forderungen! Wir kaufen sie und erhöhen so die Liquidität Ihres Unternehmens. Denn wir bieten Ihnen mit unseren vielfältigen Factoring-Lösungen die Möglichkeit, Ihre Forderungen in bare Münze zu wandeln. Dabei ist es egal, ob sie ein kleines mittelständisches Unternehmen oder ein großer Konzern sind, ob es um Ihr Inlandsgeschäft oder den Export geht - wir haben für jeden Bedarf die richtige Lösung.
Mit unserem Full Service Factoring, dem praktischen Komplettpaket übernehmen wir für Sie auch direkt Ihr Debitorenmanagement. Beim Inhouse Factoring bleiben Sie am Ruder und somit im direkten Kontakt mit Ihren Debitoren. Der Wegfall des Ausfallrisikos, direkte Liquidität und Bilanzverbesserung sind die drei wesentlichen Effekte des Forderungsverkaufs und somit Vorteile von allen Factoring-Lösungen.
Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne! Weitere Informationen zum Factoring von Coface finden Sie detailliert auch auf unserer Website.
 
Impressum

Coface, Niederlassung in Deutschland
Isaac-Fulda-Allee 1 | 55124 Mainz
Telefon +49 (0) 6131 / 323 - 0
Telefax +49 (0) 6131 / 37 27 66
w w w. coface. de | redaktion@coface.de
Amtsgericht Mainz, HRB 44 2 66
USt-ID.: DE284533788
Folgen Sie uns! @ CofaceGermany
> vom Newsletter abmelden
Disclaimer

Die Inhalte dieses Newsletters sind vertraulich und dienen der persönlichen Information des Adressaten. Sie sind geistiges Eigentum der Coface, Niederlassung in Deutschland und dürfen ohne schriftliche Einwilligung der Coface in Deutschland nicht an Dritte weitergegeben werden. Weitergabe, Verteilung, Offenlegung, Reproduktion, Kopieren und jegliche andere Verbreitung oder Verwendung sind ausdrücklich untersagt.