LogReal.Letter – Ein Produkt der LogReal.World: Agentur für Marktzugänge - Logistik & Real Estate
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
mit diesem Newsletter erhalten Sie wieder ausgesuchte Informationen zu den Branchen Logistik, Handel, Industrie und Logistikimmobilien.
 
 
Per E-Mail erreichen Sie uns gerne direkt.
 
Markt aktuell
LGI-Mitarbeiter gewinnen Logistik-Award LEO mit Paket-Service pakadoo
LGIGeschäftsbereichsleiter Markus Ziegler und Erfinder Kris Van Lancker von der LGI Logistics Group International GmbH haben für den Paket-Service pakadoo den LEO-Award 2016 gewonnen. Das Duo nahm den Preis in der Kategorie Innovation am Freitag (26.02.) auf einer Gala der Deutschen Verkehrszeitung (DVZ) in Hamburg entgegen. Die DVZ verleiht den Logistik-Preis jährlich in den fünf Kategorien Unternehmer, Manager, Lebensleistung, Mensch des Jahres und Innovation.
 
Foto LGI
 
Noch im vergangenen Jahr war der Innovations-LEO an Daimler für das Konzept für autonom fahrende Lastwagen gegangen, dieses Jahr konnte sich pakadoo in die Liste renommierter Preisträger eintragen, zu denen beispielsweise auch Lufthansa und Hapag Lloyd gehören. Der App-basierte Service der LGI managt das Empfangen und Retournieren von Privatpaketen am Arbeitsplatz. Die Idee hinter pakadoo überzeugte die Jury, weil der Service nachhaltig und für unterschiedliche Zielgruppen von Vorteil ist.
 
Das machte der stellvertretende DVZ-Chefredakteur Sebastian Reimann auch in seiner Laudatio deutlich: Es profitiere „der Arbeitnehmer, der sich seine Pakete ins Büro schicken lassen kann, unabhängig vom Online-Shop und gewählten Paketdienstleister. Der Arbeitgeber, der seinen Mitarbeitern mit geringem Aufwand etwas Gutes tut. Und der Paketdienstleister, der seine Kosten senken kann. Denn wenn viele Kunden dasselbe tun, entsteht ein Bündelungseffekt, was wiederum zu einer erheblichen Effizienzsteigerung auf der letzten Meile führt. Ach ja, und noch einen Gewinner gibt es: Die Umwelt. Denn wenn weniger unnötige Fahrten gemacht werden, entstehen weniger Emissionen“.
 
Geschäftsbereichsleiter Markus Ziegler sagte in seiner Rede: „Mein Dank gilt dem gesamten Team von pakadoo, das unermüdlich dafür einsteht, pakadoo points zu eröffnen, neue Ideen umzusetzen und pakadoo bekannter zu machen. Und mein Dank gilt der Geschäftsführung der LGI – vor allem unserem CEO, Dr. Andreas Bunz. Er hat den Mut gezeigt, der notwendig ist, um einen Weg zu gehen, der nicht vorgezeichnet ist.“
 
Mittlerweile können etwa 27.000 Arbeitnehmer an über 50 Standorten in Deutschland pakadoo nutzen. Große Arbeitgeber wie Hewlett-Packard, IBM, ZF/TRW oder auch die Paul Hartmann-Gruppe haben den Service bei sich etabliert. Darüber hinaus wird pakadoo auch bei Bestellungen über Amazon mit aufgeführt. 

Über den LEO-Award 
LEO steht für Logistics Excellence Optimisation. Der Award wird jährlich in den fünf Kategorien Unternehmer, Manager, Lebensleistung, Mensch des Jahres und Innovation bzw. Zukunftsmacher verliehen und geht an Logistik-Persönlichkeiten, die durch eine ganz besondere Leistung, ein ungewöhnliches soziales Engagement oder eine bahnbrechende Idee aufgefallen sind.
Würth
Unsere Meldungen für Sie
Hochschule für Internationale Wirtschaft und Logistik kooperiert mit der Internationalen Hochschule Bad Honnef · Bonn
IUHBDie Hochschule für Internationale Wirtschaft und Logistik (HIWL) und die Internationale Hochschule Bad Honnef · Bonn (IUBH) stellen gemeinsam die Weichen für Wachstum in der Logistikausbildung. Die HIWL gehört zum BVL Campus, der Aus- und Weiterbildungseinrichtung der Bundesvereinigung Logistik (BVL). Die IUBH ist Teil der Career Partner Gruppe, einem der größten privaten deutschen Hochschulbetreiber. Zielsetzung der Zusammenarbeit ist ein deutschlandweites, attraktives und qualitativ hochwertiges Angebot an Studiengängen für den Bereich Logistik auf Bachelor- und Masterniveau.
 
Die Kooperation beginnt am 1. März 2016 mit der Gründung der HIWL GmbH. Ab diesem Zeitpunkt wird das duale Bachelor-Programm Logistik der HIWL unter dem Dach der IUBH fortgeführt. Zudem wird das Studienangebot am Standort in Bremen um die Studiengänge Marketing Management und Tourismuswirtschaft ergänzt. Neuer Standortleiter der IUBH in Bremen wird Hans-Joachim Kahlen. „Mit der IUBH haben wir den idealen Partner gefunden, um unser Hochschulangebot für das Berufsfeld Logistik inhaltlich und geografisch weiterzuentwickeln“, ist Dr. Katharina Schaefer, Vorsitzende der Geschäftsführung des BVL Campus, überzeugt.
 
Union Investment steigert 2015 weltweites Vermietungsgeschäft um über 40 Prozent
Union InvestmentJahresergebnis beläuft sich auf insgesamt 834.220 m² Mietfläche – Viertes Quartal 2015 mit hoher Vermietungsleistung
 
Foto Union Investment
 
Union Investment blickt 2015 auf ein sehr erfolgreiches Jahr in ihrem weltweiten Vermietungsgeschäft. Dabei trug insbesondere ein sehr lebhaftes viertes Quartal mit einem Flächenumsatz von rund 284.000 m² zu dem überdurchschnittlichen Ergebnis bei. Die Gesamtleistung für Neu-, Anschluss und Nachvermietungen bezogen auf alle Länder und Nutzungsarten im Jahr 2015 beläuft sich auf insgesamt 834.220 m². Dies bedeutet ein Plus von über 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr und ist damit eines der besten Ergebnisse, das bislang erzielt wurde. Davon entfielen 282.157 m² auf die deutschen, 189.330 m² auf die europäischen sowie 180.641 m² auf die internationalen Vermietungsmärkte. „Ein hervorragendes viertes Quartal bildete den Abschluss eines insgesamt sehr erfolgreichen Jahres für unsere Vermietungsergebnisse weltweit. Die guten Unternehmens- und Arbeitsmarktdaten haben den Büromärkten 2015 Auftrieb gegeben. Das hat sich auch positiv auf unser Vermietungsgeschäft ausgewirkt“, sagt Volker Noack, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH, Hamburg. „Die große Anzahl an Mietvertragsverlängerungen bestätigen die sehr gute Qualität unserer Immobilien einerseits und hohe Zufriedenheit unserer Mieter andererseits“, so Noack weiter. Die Gesamtvermietungsquote bezogen auf alle Immobilienfonds von Union Investment erreicht damit fast 96 Prozent.
 
LogReal.direkt, Ausgabe 01/2016
LogReal.direkt 01/2016Jetzt aktuell
 
Lesen Sie die aktuelle Ausgabe als ePaper mit diesen Themen
 
  • Logistik 4.0: Business auf digitaler Spur
  • 40.000 m² Branchenkompetenz
  • Durchgangsbahnhof verändert Logistikkonzepte
  • Renaissance für alte und niedrige Hallen?
  • Weiche Faktoren als Treiber regionaler Attraktivität
 






Serie: Essentials in Logistikimmobilienmietverträgen
GimmlerMietminderung in einem AGB-Logistikimmobilienmietvertrag
Bei der Verwendung von standardisierten Logistikimmobilienmietverträgen, welche nicht einzeln ausgehandelt werden (sog. „AGB-Logistikimmobilienmietverträge“), werden leider oftmals die Grenzen des AGB-Rechts nicht beachtet.
 
Enthält ein solcher Logistikimmobilienmietvertrag bspw. eine Klausel, die eine Mietminderung wegen Mängeln ausschließt, die der Vermieter nicht zu verschulden hat - z. B. Baulärm vom Nachbargrundstück -, so ist diese Klausel nach § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB unwirksam, da eine solche Klausel den Mieter unangemessen benachteiligt, vgl. BGH, NJW 2008, 2497.
Im Gewerbemietrecht kann die Mietminderung zwar auch mit einer AGB-Klausel dergestalt eingeschränkt werden, dass ein sofortiger Abzug des Minderungsbetrages von der Miete ausgeschlossen sein kann. Ziel ist dabei, dass der Vermieter bis zur endgültigen Klärung des Mietmangels die Immobilie bewirtschaften kann, ohne Liquiditätsprobleme zu bekommen. Jedoch darf nicht gleichzeitig auch der letztendliche Rückzahlungsanspruch des Mieters nach § 812 BGB ausgeschlossen werden, sofern sich nach z. B. gerichtlicher Klärung ergeben sollte, dass die Mietminderung berechtigt war.
 
Der Vermieter hat nach § 536 BGB unabhängig von seinem Verschulden für Mängel an der Mietsache einzustehen, so dass er letztendlich die Vergütungsgefahr, d. h. die Gefahr eines Mietausfalls durch berechtigte Mietminderung, zu tragen hat.
 
Sabrina Schubert
Für Logistikimmobilienmietverträge zuständige Juristin bei der Gimmler Rechtsanwalts GmbH, Koblenz

 
BME: Globale Megatrends werden zum Prüfstein für die Pharma Supply Chains
BMEDie weltweiten Megatrends in der Logistik stellen die internationalen Pharmaunternehmen vor große Herausforderungen und werden zum Prüfstein für die gesamte Branche. Im Zentrum der sich wandelnden Lieferketten steht stärker denn je der Patient. Das ist das Fazit des 1st BME Global Pharma Supply Chain Congress, der am Donnerstag in Frankfurt beendet wurde. Rund 300 Supply Chain Manager diskutierten seit Dienstag innovative Lösungsansätze zur Effizienzsteigerung der Lieferketten. Die in der Mainmetropole vertretenen Pharmaunternehmen repräsentieren einen Marktanteil von fast 70 Prozent. Mit dabei waren unter anderem Pfizer, Merck und Boehringer Ingelheim.
Immobilien München

Hellmann Fashion Logistics eröffnet Showroom in Dubai
Hellmann FashionHellmann Fashion Logistics, die Experten für Mode- und Textillogistik beim Osnabrücker Logistikdienstleister Hellmann Worldwide Logistics, hat in der arabischen Millionen-Metropole Dubai einen Showroom eröffnet. Im Mittelpunkt der Eröffnung steht ein Konzept von Hellmann Fashion Logistics, das Mode- und Textilunternehmen den Einstieg in den arabischen Markt ermöglicht.
 
Foto Hellmann
 
In der jüngeren Vergangenheit haben sich die Vereinigten Arabischen Emirate insgesamt und Dubai im Speziellen zu einem der Zielmärkte für die Mode- und Textilindustrie entwickelt. Bei der vergleichsweise sehr jungen und einkommensstarken Bevölkerung herrscht eine hohe Nachfrage nach westlichen Konsumgütern, speziell auch nach Modeartikeln und Accessoires namhafter Hersteller und Marken. Allein in Dubai sind 55 Prozent der weltweiten Top-Handelsmarken vertreten. Damit nimmt die arabische Metropole den zweiten Platz direkt hinter London ein. Bis 2020 soll der Markt für Textilartikel im mittleren Preissegment in den Vereinigten Arabischen Emiraten weiterhin stark wachsen.
 
Dachser erneut beste Logistik-Marke
DachserMit Auszeichnungen in den Kategorien „Allgemeiner Ladungs- und Stückgutverkehr“ und „Lebensmittel- und Konsumgüterlogistik“ holt Dachser den Doppelsieg als erfolgreichste Logistikmarke im Image-Ranking 2016 der Fachzeitschrift Verkehrsrundschau.
 
Award
(Quelle: Verkehrsrundschau, Miguel Perez)
 
Dachser steht bei Deutschlands Verladern unverändert hoch im Kurs. Im „Image-Ranking“, das alle zwei Jahre von der Fachzeitschrift Verkehrsrundschau ermittelt wird, setzten sie die Marke Dachser gleich zwei Mal auf Platz 1 der Beliebtheitsskala. Im Segment „Allgemeiner Ladungs- und Stückgutverkehr“ vergaben die Verlader an Dachser 738 von 1.000 maximal erreichbaren Imagepunkten, im Segment „Lebensmittel- und Konsumgüterlogistik“ sicherten 747 Imagepunkte Rang eins im Ranking. „Wir freuen uns, die beiden Image Awards erneut verteidigt zu haben“, sagt Bernhard Simon, Chief Executive Officer (CEO) von Dachser. „Die Auszeichnung zeigt, dass unser Engagement in Sachen Qualität, Kompetenz und Service ankommt. Gleichzeitig spornt sie uns an, diesen Weg konsequent weiter zu gehen.“
 
96 Prozent der befragten Logistikentscheider aus Industrie und Handel gaben dabei an, dass der Ruf eines Dienstleisters eine wichtige Rolle bei der Vergabe der Transport- und Logistikaufträge spiele. So werde das Image eines Logistikdienstleisters vor allem von den Faktoren Preis-Leistungs-Verhältnis, Dienstleistungsqualität und Kundenservice bestimmt. Nahezu genauso wichtig schätzen die Verlader mittlerweile auch das Thema Compliance – also die Einhaltung aller staatlichen und gesellschaftlichen Normen und Vorschriften durch den beauftragen Dienstleister – ein.
 
Vorschau auf die die Ausgabe 02/2016 der LogReal.direkt
Vorschau auf Ausgabe 02/2016Die neue Ausgabe wird am 6. Mai mit dem Schwerpunkt
 
Business Turbo e-Commerce
 
erscheinen. Redaktions- und Anzeigenschluss ist der 22. April.
 
Die aktuellen Mediadaten.







Deutsche Lichtmiete gewinnt PERPETUUM 2016 Energieeffizienzpreis
Deutsche LichtmieteMietkonzept für schnelle Effizienzgewinne ausgezeichnet
 
Die Deutsche Lichtmiete holte mit ihrem innovativen LED-Mietkonzept den PERPETUUM 2016 Energieeffizienzpreis: Die Präsentation des Oldenburger Unternehmens, das sich auf die Vermietung von LED-Beleuchtungen spezialisiert hat, überzeugte gestern in Berlin das Publikum – und setzte sich damit in einem Feld von zehn Finalisten durch.
 
Perpetuum 2016
(Preisträger des Publikumspreises: Marco Hahn, Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe / Quelle: DENEFF)
 
Marco Hahn, der als Marketingleiter der Deutschen Lichtmiete Unternehmensgruppe den Preis in Empfang nahm, verbindet mit der Auszeichnung vor allem die Chance auf ein weiter wachsendes Bewusstsein einer raschen Umrüstung auf moderne LED-Technologie: „Nirgends lässt sich schneller mehr Energie einsparen als beim Licht – ein sofortiger und flächendeckender LED-Umstieg könnte allein in Deutschland so viel Energie einsparen, dass drei Atomkraftwerke abgeschaltet werden könnten – und viel zu mehr Arbeitssicherheit und gesünderen Bedingungen am Arbeitsplatz beitragen“, betonte Hahn.
 
Schnellere Umrüstung durch Mietkonzept
Eine Möglichkeit, die Umrüstung im besonders stromintensiven gewerblichen und industriellen Bereich erheblich zu beschleunigen, bietet das Mietmodell der Deutschen Lichtmiete: Der Anbieter trägt nicht nur das Produkt- und Auswahlrisiko für die hochwertigen LED-Leuchten, sondern zugleich die Kosten für die Umsetzung eines maßgeschneiderten, bedarfsgerechten Lichtsystems. Beim Nutzer des Lichts bleiben, bei deutlich besserer Ausleuchtung, ab dem ersten Tag 15 bis 35 Prozent seiner bisherigen Gesamtkosten für die Beleuchtung als Ersparnis, und das sogar nach Abzug der monatlichen Mietzahlung. Die LED-Leuchten werden von der Deutschen Lichtmiete nach Industriestandard in eigener Fertigung in Oldenburg hergestellt.
 
Für dieses Konzept wurde die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe nun mit dem PERPETUUM Publikumspreis geehrt. Die Verleihung fand gestern im Rahmen der Jahresauftaktkonferenz der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V. (DENEFF) in Berlin vor rund 250 geladenen Gästen statt. Der PERPETUUM Energieeffizienzpreis wurde bereits zum dritten Mal für herausragende Energieeffizienzinnovationen verliehen.
 
Auszeichnung für disruptive Idee
Die Finalisten hätten nicht nur durch innovative technische Ansätze zur Energieeinsparung überzeugt, sondern mit neuen Geschäftsmodellen und Produkten, die auf disruptive Art und Weise die Energieeffizienz in Deutschland nach vorne bringen könnten, so die Laudatoren: „Zum Erreichen der Energieeffizienzziele sind bereits viele Lösungen vorhanden. Das heißt aber nicht, dass es nicht noch besser geht“, lobte Carsten Müller, Vorstandsvorsitzender der DENEFF. „Die Preisträger haben dabei beeindruckend demonstriert, dass wir längst nicht am Ende der Fahnenstange angelangt sind und wie wir künftig noch schneller, besser und vor allem mitreißender Energie einsparen können.“
 
DeltaPort in Europa auch in Umweltfragen Spitze
DeltaPortOffizielles Umwelt-Standard-Zertifikat überreicht
 
Wesel, den 29. Februar 2016. Für Hafenchef Jens Briese war es einer der letzten offiziellen öffentlichen Termine: Im Wasserschloss Voerde wurde dem scheidenden Geschäftsführer der Weseler Hafengruppe DeltaPort eine Auszeichnung überreicht, die für den jungen – formal erst seit 2012 bestehenden – Hafen von großer Bedeutung ist: Das wichtige PERS-Zertifikat, das DeltaPort den offiziellen Status als „besonders umweltfreundlich agierendes Hafenunternehmen“ bescheinigt.
 
Foto DeltaPort
Übergabe der Zertifizierungsurkunde durch Dr. Antonis Michail für die European Sea Ports Organization (ESPO) an DeltaPort-Geschäftsführer Jens Briese im Beisein und Alexander van den Bosch für die EFIP (European Federation of Inland Ports) und DeltaPort-Assistentin Alexandra Nitsche (von links nach rechts).
Fotos: Diekmann Kommunikation.
 
Die Abkürzung PERS steht für Port Environmental Review System, einem Zertifizierungssystem, nach dem auf europäischer Ebene von den dafür zuständigen EU-Organisationen ESPO (European Sea Ports Organization) und EFIP (European Federation of Inland Ports) See- und Binnenhäfen benotet werden. Die beiden Organisationen arbeiten eng mit dem weltweit renommierten Lloyd’s Register zusammen.
 
Mit dieser Auszeichnung heben sich die drei unter der Gruppenbezeichnung DeltaPort zusammengefassten Weseler Teilhäfen Emmelsum, Rhein-Lippe und Stadthafen von allen anderen europäischen Binnenhäfen ab, die diesen Status (noch) nicht vorweisen können. Für Hafenchef Briese ist die Auszeichnung Verpflichtung für die Zukunft: „Für uns ist das nicht nur der Lohn konsequenter Umsetzung von Umweltstandards bei all unseren Aktivitäten in den drei Häfen. Diesen erreichten Standard – gewissermaßen ein Alleinstellungsmerkmal – müssen wir weiter pflegen und ausbauen“.
 
Die Urkunde wurde dem zum Monatsende März aus Wesel in eine Führungsposition in seiner norddeutschen Heimat Aurich wechselnden 52-jährigen Briese im Rahmen einer kleinen Feierstunde übergeben. Für die Verleihungsorganisationen waren Dr. Antonis Michail (ESPO: European Sea Ports Organization) und Alexander van den Bosch (EFIP: European Federation of Inland Ports) eigens nach Wesel gereist. An der Zeremonie nahmen Vertreter der im Hafen ansässigen Unternehmen teil.
 
Honold beteiligt sich an Reifenverteilspedition Reifenlogistik24
HonoldDer Logistikdienstleister Honold aus Neu-Ulm hat sich mit vorerst 50 Prozent an der inhabergeführte Reifenlogistik24 GmbH, Nürnberg beteiligt. Damit stärkt Honold seine Position in der Reifenverteilung in Deutschland.
 
Foto Honold
 
Die Reifenlogistik 24 GmbH ist eine der bedeutenden Reifenverteil-Speditionen in Deutschland und wurde von Kuno Sterzinger gegründet. Herr Sterzinger hatte im Rahmen einer Generationenfolge einen „würdigen“ Partner gesucht und in Honold gefunden. Das Unternehmen verfügt über Standorte in Nürnberg und Dieburg. Für Honold, als einem der großen Reifenlogistiker in Deutschland und Rumänien, ist die Akquisition von strategischer Relevanz um einen erweiterten Zugang zu diesen Transportsystemen zu erhalten.
 
Seit über 25 Jahren ist Reifenlogistik24 für die Distribution von Reifen ein wichtiger Dienstleister. In Deutschland verfügt der Dienstleister über ein flächendeckendes Partnernetzwerk. Rund 50 eigene Mitarbeiter und mehr als 30 eigene Fahrzeuge sind im täglichen Einsatz. Zu den Kunden gehören nahezu alle namhaften Reifenhersteller und fast alle wichtigen Reifenlogistiker in Deutschland.
IMPRESSUM & KONTAKT
Sie erhalten diesen Newsletter im Auftrag der:
 
LogReal World GmbH
Lübecker Straße 32
44135 Dortmund
 
Geschäftsführer: Rudolf Hämel
Amtsgericht Dortmund: HRB 16380
 
 
 
Fon: (0231) 91 45 46 - 10 00
Fax: (0231) 91 45 46 - 10 90
 
» Kontakt
» Webseite
Sollten Sie kein Interesse an weiteren Newslettern haben, können Sie sich  » hier abmelden