Im Browser ansehen
DSO Newsletter

 
trotz der Veranstaltungsabsagen bleiben wir für unser Publikum hör- und sichtbar: Am kommenden Samstag, den 21. November spielt das DSO unter seinem Chefdirigenten Robin Ticciati ein außergewöhnliches Konzert in der Philharmonie, das live als Video-Stream und im Radio übertragen wird. Auf dem Programm stehen unter anderem instrumentale Auszüge aus Wagners Oper ›Götterdämmerung‹.
 
Wir wünschen Ihnen berauschende Konzerterlebnisse!
 
Ihr Deutsches Symphonie-Orchester
 
Foto vom Live-Stream am 7.11.2020 aus der Philharmonie mit Robin Ticciati und dem DSO
21.11. / Robin Ticciati mit Auszügen aus Wagners ›Götterdämmerung‹ live aus der Philharmonie im Video-Stream und im Radio
 
Am kommenden Samstag, den 21. November ist das DSO erneut in der Philharmonie zu erleben, in einem musikalisch und visuell aufsehenerregendem Konzert, das live als Video-Stream und im Radio übertragen wird. Chefdirigent Robin Ticciati eröffnet den Abend mit Rachmaninoffs Symphonischer Dichtung ›Die Toteninsel‹. Die melancholische Stille und das unheimlich im Dunkeln liegende Eiland lässt das elegische Tonpoem vor dem inneren Auge aufsteigen. Gleißend hell, irisierend und flirrend wirkt hingegen Klaus Langs ›ionisches Licht‹. Der österreichische Komponist fand die Inspiration dazu in einer Darstellung des Pythagoras an der Kathedrale von Chatres. Nach dieser Illumination bahnt sich mit Richard Wagners ›Götterdämmerung‹, dem »Dritten Tag« und Abschluss seiner Tetralogie ›Der Ring des Nibelungen‹, der Anbruch einer neuen Zeit an. Die Oper erklingt in instrumentalen Auszügen, zusammengestellt vom Dirigenten Erich Leinsdorf, und bildet den eindrucksvollen Abschluss dieses DSO-Konzerts. Neben dem musikalischen Geschehen bekräftigt ein Raum- und Lichtkonzept des britischen Regisseurs Frederic Wake-Walker die Gesamtdramaturgie des Programms.
 
Das Konzert wird ab 20 Uhr live aus der Berliner Philharmonie übertragen, als Video-Stream im ›DSO Player‹ auf der Orchester-Website unter ➔ dso-berlin.de/player, wo es als Video on Demand weiterhin verfügbar sein wird. Auch rbbKultur sendet das Konzert live als Video-Stream auf seiner Website sowie ab 20.04 Uhr im Radioprogramm.
 
 
Sa 21. November / 20 Uhr / Philharmonie / im Live-Stream unter:
dso-berlin.de/player und ➔ rbbkultur.de
 
ab 20.04 live im rbbKultur
moderiert von Andreas Knaesche
 
ROBIN TICCIATI
Frederic Wake-Walker – Raum- und Lichtkonzept
 
Sergei Rachmaninoff ›Die Toteninsel‹, Symphonische Dichtung op. 29
Klaus Lang ›ionisches Licht‹
Richard Wagner ›Götterdämmerung‹ aus ›Der Ring des Nibelungen‹, symphonische Auszüge in einer Fassung von Erich Leinsdorf
 
 
 
Kammerensemble ›Polyphonia‹ bestehend aus Mitgliedern des DSO
22.11. / Kammerkonzert mit dem Polyphonia Ensemble Berlin im Deutschlandfunk
 
Am Sonntag, den 22. November ist das Polyphonia Ensemble Berlin mit zwei außergewöhnlichen Dezetten im Deutschlandfunk zu erleben, die es in der Jesus-Christus-Kirche Dahlem aufgenommen hat. In wechselnder Besetzung aus Holzbläserquintett, Streichquartett und Kontrabass sowie doppeltem Bläserquintett nimmt sich das Kammermusikensemble bestehend aus Mitgliedern des DSO ein farbenprächtiges Programm der französischen Zeitgenossen Théodore Dubois und André Caplet an. Zum Polyphonia Ensemble Berlin schlossen sich vor fast 20 Jahren fünf Bläser des DSO zusammen. In Besetzungen vom Bläsertrio bis zum gemischten Dezett hat sich die Formation ein weit gespanntes Repertoire von der Wiener Klassik bis zur Moderne angeeignet und ist insbesondere um Kompositionen abseits der gängigen Programme bemüht.
 
 
So 22. November 2020 / ab 21.05 Uhr im Deutschlandfunk
moderiert von Mascha Drost
 
POLYPHONIA ENSEMBLE BERLIN
Frauke Ross, Upama Muckensturm – Flöte
Martin Kögel, Rafael Grosch – Oboe
Bernhard Nusser, Gabriele Kögel – Klarinette
Markus Bruggaier, Ozan Çakar – Horn
Jörg Petersen, Hendrik Schütt – Fagott
Johannes Watzel, Marija Mücke – Violine
Henry Pieper – Viola
Thomas Rößeler – Violoncello
Ulrich Schneider – Kontrabass
 
Théodore Dubois ›Dixtuor‹ für zehn Instrumente
André Caplet ›Suite Persane‹ für zehn Bläser
 
 
 

›DSO Player‹ / Konzert mit Sir Simon Rattle und Robin Ticciati

Am 7. November stand erstmals nach 43 Jahren Sir Simon Rattle wieder am Pult des DSO, gemeinsam in einem eindrucksvollen Konzert mit Chefdirigent Robin Ticciati. Das Konzert ist als Video on Demand im ›DSO Player‹ auf der Website des Orchester weiterhin zu erleben. Die eindringlichen Aufnahmen des dramaturgisch als auch performativ ritualisierten Programms unter Ticciati mit Werken von Ralph Vaughan Williams, Henry Purcell und Sir Harrison Birtwistle sowie Gustav Mahlers ergreifendem ›Lied von der Erde‹ dirigiert von Sir Simon Rattle, mit der Mezzosopranistin Magdalena Kožená und dem Tenor Andrew Staples in den Gesangspartien, finden Sie unter

dso-berlin.de/player

20.11. / CD-Neuerscheinung mit Tenor Dmytro Popov und dem DSO

Auf seinem ersten Solo-Album versammelt der ukrainische Tenor Dmytro Popov ein vielfältiges Programm aus Arien, die ihm aufgrund ihrer Emotionalität besonders ans Herz gewachsen sind und die er vielfach in Rollen an weltweit renommierten Opernhäusern wie der Metropolitan Opera in New York, dem Londoner Royal Opera House oder der Wiener Staatsoper interpretiert hat. Am 20. November erscheint die Aufnahme mit dem DSO unter der Leitung von Mikhail Simonyan mit ergreifenden Momenten des Musiktheaters, etwa aus Puccinis ›Tosca‹ und ›La bohème‹, Bizets ›Carmen‹, Gounods ›Roméo et Juliette‹ sowie Tschaikowskys ›Eugen Onegin‹ und viele weitere.

Mehr erfahren
 
Partneranzeige