Im Browser ansehen
DSO Newsletter

 
endlich ist es soweit! Am Montag, den 21.9. eröffnen Robin Ticciati und das DSO im Rahmen des Musikfests Berlin die neue Spielzeit 2020/2021.
 
Und bereits am kommenden Dienstag, den 15.9. beginnt der Kartenvorverkauf für die Konzerte im Monat Oktober.
 
Das DSO freut sich auf das langersehnte Wiedersehen im Konzertsaal!
21.9. / Auftakt zur Saison 2020/2021 beim Musikfest Berlin
 
Robin Ticciati und das DSO eröffnen in guter Tradition die neue Konzertsaison im Rahmen des Musikfests Berlin. Nachdem sich das Orchester in der vorigen Spielzeit mehrfach auf indirekte Weise Ludwig van Beethoven aus Anlass seines 250. Geburtstags gewidmet hat, interpretiert es mit der Vierten Symphonie nun eine Komposition des Jubilars selbst. Es ist zugleich das erste Mal, dass Chefdirigent Robin Ticciati mit dem DSO eine Beethoven-Symphonie zur Aufführung bringt. Dabei setzen sie einen interpretatorischen Ansatz fort, den sie 2018 und 2019 mit großem Erfolg begonnen haben: die Verwendung von Darmsaiten auf den Streichinstrumenten sowie bei den Bläsern den Einsatz von Naturtrompeten und -hörnern. Das übrige Programm musste vor dem Hintergrund der Corona-bedingten Abstandsregeln modifiziert werden. Verzichten muss das Publikum dennoch nicht auf eine Wiederbegegnung mit dem GrauSchumacher Piano Duo, das seit vielen Jahren eng mit dem DSO zusammenarbeitet und ursprünglich für Wolfgang Rihms ›La musique creuse le ciel‹ eingeladen worden war. Statt eines Klassikers der Neuen Musik steht nun mit Béla Bartóks Konzert für zwei Klaviere, Schlagzeug und Orchester ein Meisterwerk der klassischen Moderne auf dem Programm. ➔ Mehr erfahren
 
 
Mo 21. September 2020 / 20 Uhr / Philharmonie
Musikfest Berlin
 
ROBIN TICCIATI
GrauSchumacher Piano Duo – Klaviere
Jens Hilse, Henrik Magnus Schmidt – Schlagzeug
 
Béla Bartók Konzert für zwei Klaviere, Schlagzeug und Orchester
Ludwig van Beethoven Symphonie Nr. 4 B-Dur
 
Das Konzert ist nahezu ausverkauft, es sind ggf. Restkarten verfügbar.
 
 
25.9. / Auftakt der Kammerkmusikreihe in der Villa Elisabeth
 
Die erfolgreiche Kammermusikreihe des DSO feiert in der neuen Spielzeit 2020/2021 ihr 40-jähriges Bestehen! Den Auftakt zur Jubiläumssaison gestaltet am Freitag, den 25. September ein erstklassig besetztes Ensemble mit der Ersten Konzertmeisterin Marina Graumann sowie weiteren Stimmführerinnen und Stimmführern der DSO-Bläser und -Streicher in der Villa Elisabeth. Eröffnet wird das Konzert mit einem Nonett, das der letzte Dvořák-Schüler Rudolf Karel Anfang 1945 im Prager Gefängnis Pankrác unmittelbar vor seiner Deportation in die Kleine Festung Theresienstadt komponierte, aber nicht mehr ganz ins Reine schreiben konnte. Nach Karels Tod im März 1945 und dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Nonett noch im Dezember desselben Jahres in einer ersten Bearbeitung uraufgeführt. 1984 fertigte Václav Snítil, Primarius und Künstlerischer Leiter des Tschechischen Nonetts, eine neue Vervollständigung und Instrumentierung des Werks an, die an diesem Abend erklingt. Das spätromantische Stück, in welchem der Trost der Schönheit das letzte Wort behält, wird von Beethovens Septett beantwortet, das seine Wurzeln in der populären Gattung des Divertimento nicht verhehlt und doch weit über diese hinausreicht. ➔ Mehr erfahren
 
 
Fr 25. September 2020 / 20.30 Uhr / Villa Elisabeth
Kammerkonzert
 
ENSEMBLE DES DSO
Gergely Bodoky – Flöte
Viola Wilmsen – Oboe
Stephan Mörth – Klarinette
Karoline Zurl – Fagott
Bora Demir – Horn
Marina Grauman – Violine
Annemarie Moorcroft – Viola
Mischa Meyer – Violoncello
Christine Felsch – Kontrabass
 
Rudolf Karel Nonett für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass
Ludwig van Beethoven Septett Es-Dur für Klarinette, Fagott, Horn, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass op. 20
 
 

15.9. / Beginn des Kartenvorverkaufs für die Konzerte im Oktober

Am Dienstag, den 15. September startet der freie Kartenvorverkauf für die Konzerte im Monat Oktober. In diesem Zusammenhang wollen wir Sie darauf hinweisen, dass im Konzert am 4.10. anstelle von Hilary Hahn die Geigerin Lisa Batiashvili als Solistin in Prokofjews Erstem Violinkonzert mit dem DSO musizieren wird. Sämtliche Programme und etwaige Änderungen finden Sie in unserem ➔ Konzertkalender.


19.9. / ›Symphonic Mob‹ 2020 – #home_edition

Berlins größtes Spontanorchester kann sich in diesem Jahr Corona-bedingt nur digital zusammenfinden. Bis zum Samstag, den 19.September haben alle Musikenthusiasten noch die Möglichkeit, ein Video beim Spielen oder Singen von Walter Kollos ›Linden-Marsch‹ aufzunehmen und an das DSO zu senden. Sämtliche Informationen zum Ablauf und zur Anmeldung finden Sie unter ➔ symphonic-mob.de.

»Berlin braucht Musik!« – Rückblick auf die »Tour de la musique«
 
Unter dem Motto »Berlin braucht Musik!« schwärmte das DSO am Samstag, den 5. September ein weiteres Mal aus, um die Hauptstadt zum Klingen zu bringen. Nachdem das Orchester bereits am Pfingstwochenende mit verschiedenen Formationen an Land, auf dem Wasser und in der Luft zu erleben war, spielten nun 15 Kammermusikensembles Pop-Up-Konzerte unter freiem Himmel auf neun öffentlichen Plätzen Berlins. Das Publikum konnte den Konzerten auf einer »Tour de la musique« quer durch die Hauptstadt entlang prominenter Orte wie dem Gendarmenmarkt, dem Bode-Museum, dem Brandenburger Tor oder den Kollwitzplatz folgen. Viele Musikbegeistere nutzen auch die Gelegenheit, an einer Schnitzeljagd teilzunehmen. Sie sammelten fleißig Stempel an den verschiedenen Konzertstationen und wurden am Ende des Tages mit einer reich gefüllten DSO-Tasche belohnt.
 
Nähere Informationen und eine Bildergalerie finden Sie unter ➔ berlin-braucht-musik.de sowie einen Video-Rückblick im ➔ YouTube-Kanal des DSO.
 
 
Partneranzeige