Coface News
Luxusmarkt: Steigende Umsätze
Zentralasien: Partnerschaft der Vernunft?
Länderbewertungen: Ein Überblick
Coface Kongress: Das war 2019
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
vielleicht kennen Sie das alte Sprichwort "Aus dem Osten kommt das Licht, aus dem Westen der Luxus". Am ersten Teil dieser Redewendung wird sich auch künftig nichts ändern, der zweite Teil ist allerdings im Begriff zu kippen. Denn China gewinnt als Abnehmer für Luxuswaren immer mehr an Bedeutung. Wie es dem globalen Luxusmarkt ergeht, lesen Sie in dieser Ausgabe. Darüber hinaus werfen wir einen Blick auf die Neue Seidenstrasse und die Partnerschaft der Vernunft zwischen Zentralasien, China und Russland.
 
"Zwischen Filterblase und Information-Overload" lautete das Motto beim 13. Kongress Länderrisiken in Mainz. Egal ob die mitreißende Keynote von Dietmar Dahmen, das Diskussionspanel "Neue Trends im Risikomanagement" oder die Workshops zu Themen wie Brexit, Handelskonflikte oder Künstliche Intelligenz - hier kam jeder auf seine Kosten.
 
Falls Sie beim nächsten Mal persönlich dabei sein möchten: Der 14. Kongress Länderrisiken findet im kommenden Jahr am 7. Mai 2020 in Mainz statt!
 
 
Viel Spaß beim Lesen und einen erholsamen Feiertag,
 
Ihr Coface-Team
Luxusmarkt: Steigende Umsätze
Die Umsätze auf dem Luxusmarkt steigen trotz abgeschwächter Weltwirtschaft weiter. Aber Herausforderungen für Branchen bleiben: Fälschungen, E-Commerce, Bedeutung der chinesischen Verbraucher. Auch wenn er im Allgemeinen relativ von Rezessionen verschont bleibt, muss sich der Luxusmarkt an eine sich grundlegend verändernde Wirtschaft anpassen. Sonst könnte er seinen Ausnahmestatus verlieren. Hier geht es zur ganzen Studie. 
Zentralasien: Partnerschaft der Vernunft?
Zentralasien liegt an zwei Seiten der Neuen Seidenstraße (Belt and Road oder B&R) und ist sowohl Handelspartner als auch Tor für China und Europa. Auch der langjährige Einfluss Russlands in der Region durch Transfers von Expatriats, Militärstützpunkte und Kultur ist von Bedeutung. in ihrem Widerstand gegen westliche Ideen und ihrem Kampf gegen die Ausbreitung des radikalen Islams. Das Machtgleichgewicht könnte sich jedoch bald ändern, da China der größte Geldgeber für die Korridorentwicklung in der Region ist. Die ausführliche Studie finden Sie hier.
Länderbewertungen: Ein Überblick
Coface Volkswirtin Christiane von Berg gab beim Kongress Länderrisiken in Mainz einen Überblick über die Einschätzung von Coface zu aktuellen weltwirtschaftlichen Entwicklungen und über die Länderbewertungen. „Auch wenn wir keine Rezession prognostizieren, wird das Umfeld für Unternehmen deutlich anspruchsvoller“, warnt Christiane von Berg. „Wir waren in den letzten acht Jahren immer sinkende Insolvenzzahlen gewöhnt. Für einige Unternehmen wird es 2019 dahingehend ein negatives Erwachen geben.“ Hier geht es zur Präsentation von Frau von Berg. 
Coface Kongress: Das war 2019
Beim Kongress Länderrisiken 2019 stand das Thema Information im Mittelpunkt. Informationen beschaffen, auswerten und verwenden. Filterblase oder Information Overload? Verlässlichkeit und Vertrauen. Innovation und technologischer Wandel. Einige Schlagworte und Aspekte aus den Vorträgen und Diskussionen. Dazu Länderbewertungen und eine Keynote, in der Dietmar Dahmen ebenso salopp wie dynamisch und nachvollziehbar feststellt: Business is Fightclub! Lesen Sie Berichte vom Kongress. 
Impressum

Coface, Niederlassung in Deutschland
Isaac-Fulda-Allee 1 | 55124 Mainz
Telefon +49 (0) 6131 / 323 - 0
Telefax +49 (0) 6131 / 37 27 66
w w w. coface. de | redaktion-germany@coface.com
Amtsgericht Mainz, HRB 44 2 66
USt-ID.: DE284533788
Folgen Sie uns! @ CofaceGermany
> vom Newsletter abmelden
Disclaimer

Die Inhalte dieses Newsletters sind vertraulich und dienen der persönlichen Information des Adressaten. Sie sind geistiges Eigentum der Coface, Niederlassung in Deutschland und dürfen ohne schriftliche Einwilligung der Coface in Deutschland nicht an Dritte weitergegeben werden. Weitergabe, Verteilung, Offenlegung, Reproduktion, Kopieren und jegliche andere Verbreitung oder Verwendung sind ausdrücklich untersagt.