Falls der Newsletter nicht korrekt angezeigt werden sollte, klicken Sie bitte hier

RechtVertical DividerVersicherungVertical DividerZuschüsseVertical Dividerejw-ManagerVertical DividerKontakt
Horizontal Divider

Editorial

Newsletter des

ejwue
Horizontal Divider
 

#zukunftsrelevant

Wir sind #zukunftsrelevant, so die Kampagne der aej im Sommer. Dieser haben sich auch die evangelischen Jugendverbände in Baden und Württemberg angeschlossen. Hier konnten wir deutlich sichtbar machen, dass trotz schwieriger Bedingungen die Kinder- und Jugendarbeit ihrer Verantwortung für die Kinder und Jugendlichen in Baden-Württemberg nachkommt.

Was können, was sollten und was müssen wir als anerkannter Träger der freien Jugendhilfe nun in der aktuellen Situation beitragen?

Team EJW-Praxis

Aus der EJW-Landesstelle grüßen herzlich

 

Alexander Strobel und das EJW-Praxis-Team

Horizontal Divider

Nachrichten

Horizontal Divider

AKTUELL: Corona-Sprechstunde

Die Absichtserklärung der Landesregierung, im November Kontakte um 75% reduzieren zu wollen und die allgemeine Corona-Verordnung, gültig seit Montag, 2.11.2020, werfen viele Fragen in Orten und Bezirken auf. Wir wollen versuchen, der rechtlichen Situation auf die Spur zu kommen. Deshalb haben wir uns sehr kurzfristig entschlossen, bereits am Dienstag, 3. November, 19 Uhr, eine Corona-Sprechstunde anzubieten.
Die Online-Sprechstunden findet als ZOOM-Konferenz unter https://zoom.us/j/9925970964 statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Aus erster Hand wird Alexander Strobel (EJW-Referent und stellv. Vorsitzender Landesjugendring Baden-Württemberg) über die Verordnungen informieren.

Den Abend haben wir wie folgt geplant:
1. Impuls
2. Was besagen die aktuellen Coronaverordnungen für die Jugendarbeit?
3. Perspektiven Winter 2020/2021
4. Mittelfristige Perspektive Frühjahr/Sommer 2021
5. Aktuelle Fragen
Bis morgen Abend: Cornelius Kuttler, Dieter Braun, Friedemann Berner, Helmut Häußler und Alexander Strobel.

Ansprechperson ››

Alexander Strobel | Telefon: 0711 9781-285 | alexander.strobel@ejwue.de

Horizontal Divider

Neue Corona-Verordnung für die Kinder- und Jugendarbeit

Wie bereits angekündigt, soll zum 7. November eine neue Corona-Verordnung für die Kinder- und Jugendarbeit verkündet werden. Wir konnten schon einmal einen Blick hineinwerfen. Den Entwurf stellen wir hier zum Download zur Verfügung.

Welche wesentliche Änderungen kommen hier auf die Kinder- und Jugendarbeit zu?
1. Bis einschließlich 30. November 2020 sind Angebote der Jugenderholung nicht gestattet.
2. Angebote der außerschulischen Jugendbildung, einschließlich deren Einrichtungen, sind zulässig.
    Dabei gilt:
    • Einhaltung der Hygieneanforderungen nach § 4
    • Erstellung eines Hygienekonzepts nach § 5
    • Datenerhebung nach § 6
    • Zutritts- und Teilnahmeverbot nach § 7
    • Einhaltung der Arbeitsschutzanforderungen nach § 8

Nach der Verordnung des Sozialministeriums für die Kinder- und Jugendarbeit müssen bei Veranstaltungen (max. 100 Teilnehmende) verpflichtend Untergruppen mit bis zu 30 Personen gebildet werden. Zwischen den Gruppen gilt eine Empfehlung zum Abstandhalten. Weiter steht in der Verordnung zur Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit:
• Ab dem 11. Lebensjahr gilt zwischen 6 und 22 Uhr eine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf Fluren, in Toiletten und Treppenhäusern, sowie auf Flächen, auf denen die Abstandsempfehlung von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.
• Bei Angeboten mit Übernachtung soll die Zusammensetzung der Belegung eines Übernachtungsraums über den Zeitraum des Angebots nicht verändert werden.

Sind wir nun außerschulische Jugendbildung?
Es ist in der Praxis bestimmt nicht einfach, alle Aktivitäten und Angebote eindeutig der außerschulischen Jugendbildung oder aber der Jugenderholung zuzuordnen. Eine weitere Ausdifferenzierung wird von der Verordnung jedoch nicht vorgenommen. Das bedeutet für die verbandliche Kinder- und Jugendarbeit, ihre Angebote in eigener Verantwortung zu verorten und diese Einordnung begründen zu können.
Eine wichtige Hilfestellung kann dabei das Jugendbildungsgesetz Baden-Württemberg bieten. Außerschulische Jugendbildung ist in § 1, Absatz 2 definiert: "Die außerschulische Jugendbildung wird von den Interessen und Bedürfnissen junger Menschen bestimmt. Sie beruht vor allem auf ehrenamtlicher Tätigkeit. Sie trägt mit jugendgemäßen Mitteln dazu bei, den jungen Menschen zur Selbstverwirklichung, zur Verantwortlichkeit und zur aktiven Mitgestaltung der Gesellschaft sowie zur Wahrnehmung der staatsbürgerlichen Pflichten im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu befähigen. Ein besonderes Ziel ist die Entwicklung von Toleranz gegenüber Menschen anderer Lebensweise, Herkunft und Weltanschauung sowie gegenüber Menschen mit Behinderungen. Ein weiteres Ziel ist die Förderung der Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen sowie von Frauen und Männern."

Werdet bitte in der aktuellen Situation in Orten und Bezirken verantwortungsvoll aktiv!
Denn wir sind #zukunftsrelevant!

Ansprechperson ››

Alexander Strobel | Telefon: 0711 9781-285 | alexander.strobel@ejwue.de

Horizontal Divider

Allgemeine Corona-Verordnung, gültig ab 2.11.

Aufgrund der Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 28. Oktober wurde eine neue allgemeine Corona-Verordnung erstellt und zum 2. November notverkündet. Die Veränderungen wurden weitgehend durch den neuen Paragrafen § 1a vollzogen. Untersagt sind weitgehend alle Freizeitaktivitäten. In den FAQs führt die Homepage des Landes Baden-Württemberg zur Kinder- und Jugendarbeit folgendes aus:

Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe sowie vergleichbare Beratungseinrichtungen bleiben geöffnet.

Die Kontaktbeschränkungen nach § 1a Absatz 2 der Corona-Verordnung gelten nicht für Ansammlungen, die der Aufrechterhaltung der sozialen Fürsorge dienen, wie zum Beispiel der Kinder- und Jugendsozialarbeit.

Dagegen sind Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, wie Jugendtheater, Jugendkino, Kinder- und Jugendfreizeiten nicht erlaubt.

Download: Übersicht geschlossener Einrichtungen und nicht mögliche Aktivitäten

Ansprechperson ››

Alexander Strobel | Telefon: 0711 9781-285 | alexander.strobel@ejwue.de

Horizontal Divider

Weisheit

Positiv zu denken bedeutet nicht, dass man immer glücklich sein muss.
Es bedeutet, dass man auch an schweren Tagen weiß,
dass es wieder bessere und großartige Tage gibt.
- unbekannt -

 
Facebooktwittergoogleyoutubevimeorss

 

Facebook Ihnen hat unser Newsletter gefallen?
Teilen Sie ihn doch mit Ihren Freunden auf Facebook!

Auf Facebook teilen

Horizontal Divider

Kontakt

Horizontal Divider

 

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3, 70563 Stuttgart
Telefon (07 11) 97 81-210
Telefax (07 11) 97 81-30
E-Mail: service@ejwue.de
Geschäftsführer: Friedemann Berner