Berlin, 24.06.2022
Aufbruch für einen modernen Konservatismus
Die Vorsitzenden von MIT und Junger Union, Carsten Linnemann und Tilman Kuban, haben in einem Gastbeitrag für die „Welt am Sonntag“ ihre Leitlinien für einen modernen Konservatismus formuliert. „Nicht Unfreiheit, Planwirtschaft oder Spaltung, sondern Freiheit, Eigenverantwortung und Gemeinsinn müssen jetzt unsere Antwort sein“, fordern sie. In einer Zeit, die immer unübersichtlicher werde, müsse die CDU diese Werte wieder deutlicher vermitteln und ihre Politik daran ausrichten.
   

Laschet will Bürokratieabbau zum Kernthema machen
Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet will den Abbau bürokratischer Lasten zu einem Kernthema im Bundestagswahlkampf machen. Im Interview mit dem Mittelstandsmagazin der MIT kündigt der Ministerpräsident zudem schnellere Plan- und Genehmigungsverfahren und niedrigere Steuersätze für Unternehmen an. Steuererhöhungen und Änderungen an der Schuldenbremse lehnt er ab. Über das Interview berichtet auch die Neue Zürcher Zeitung. Das Mittelstandsmagazin erscheint nächste Woche.
   

Unternehmen brauchen Öffnungsperspektive
MIT-Chef Carsten Linnemann hat eine mangelnde Risikobereitschaft der deutschen Politik beklagt: „Wir machen kein Risikomanagement, sondern Risikovermeidung“, sagte er in der ZDF-Sendung Markus Lanz. Er forderte die Bundesregierung abermals auf, den Unternehmen schneller Hilfen auszuzahlen und eine konkrete Öffnungsperspektive zu geben (u.a. auch im WDR, WDR 2, RBB-Inforadio, Spiegel). Auch MIT-Vize Jana Schimke mahnte, es sei Aufgabe der Politik, den Menschen Hoffnung zu geben („Bild“).
   

Lieferkettengesetz darf nicht zu Klagewelle führen
MIT-Vize Jana Schimke hat im Streit um das Lieferkettengesetz vor zu hohen Belastungen deutscher Unternehmen gewarnt. Diese hätten schon heute sehr hohe Standards durch Bürokratie und Abgaben zu erfüllen. Schimke: „Wir müssen im Bundestag darauf achten, dass das Lieferkettengesetz nicht zum Konjunkturprogramm für eine internationale Klageindustrie und klagefreudige NGOs gegen deutsche Unternehmen wird.“ Vielmehr gelte es, den internationalen Wettbewerb zu stärken.
   

Grüne stehen für Verbote und Ideologie
Die Grünen stehen für Verbote und Ideologie. Das zeigt der Vorstoß, den Neubau von Einfamilienhäusern einzuschränken. Führende MIT-Vertreter warnen daher vor einer schwarz-grünen Koalition nach der Bundestagswahl: „Die Grünen wirken nur bürgerlich. Hinter diesem Bild verbergen sich knallharte linke Positionen, die unseren widersprechen“, sagt Gitta Connemann. Ähnlich äußerten sich ihre MIT-Vorstandskollegen Jana Schimke und Christoph Ploß.
   
 
Anzeige
Pflegebedürftigkeit bedeute Armut, wird häufig behauptet. So pauschal stimmt das nicht. Seit Jahren sinkt die Zahl derjenigen, die auf "Hilfe zur Pflege" angewiesen sind. Die große Mehrheit der Rentnerhaushalte ist finanziell so gut aufgestellt, dass sie ihre Pflegekosten tragen können. Da stellt sich die Frage: Sind die aktuellen Pläne für eine sehr teure Pflegefinanzreform die richtigen?
www.generationengerechte-pflege.de
   

Neu in der MIT: Ingmar Dathe
Ingmar Dathe (35) arbeitet als Director of Legal Affairs beim Medizin-Startup Sanity Group. Dathe studierte europäisches und internationales Wirtschaftsrecht in Lyon und promovierte danach an der Universität Hamburg über Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken. Danach arbeitete er bei der Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer und der Volkswagen-Tochter Moia. Nebenbei ist er als Business Angel in einem Leipziger Digital-Startup investiert. Er trat der MIT Leipzig-Stadt bei.
   

Basis: MIT Niedersachsen
Zu ihrem 50-jährigen Jubiläum gibt die MIT Niedersachsen eine Chronik heraus. In mühevoller Kleinarbeit und mit Unterstützung der MIT-Verbände hat der ehemalige Unternehmer Hans-Dieter Klahsen ein kurzweiliges, reich bebildertes Werk erstellt, dem der Werdegang der MIT seit Beginn der 1970er Jahre bestens wiedergegeben wird. Alle niedersächsischen MIT-Mitglieder bekommen die Chronik Ende Februar kostenlos zugeschickt.
   
 
Anzeige
 
PS: Wenn Sie den MIT:Newsletter weiterempfehlen möchten: zur Anmeldung geht's hier.
 
 
Bleiben Sie informiert. Folgen Sie uns in den Sozialen Netzwerken!